Biographie

Vera Badt, Jahrgang 62, Heil-Pädagogin, Clown, Sängerin, Musikerin

Schon immer bestand bei mir ein grosses Interesse an Spiritualität und künstlerischem Ausdruck.

Beltane-Mandala von od*chi www.urwurz.de
  • Ab 1982 Tätigkeit in Pädagogik und Heilpädagogik 
    Während dieser Zeit beginnt nebenher die Ausbildung in Gesang, Querflöte, Gitarre und später Akkordeon, Improvisation und Zauberkunst
  • Ebenso intensive Auseinandersetzung mit Körperarbeit und spiritueller Literatur aller Richtungen
  • 1997 Ausbildung in Clownerie und Schauspiel am Albatrostheater in Überlingen, heute Tamala e.V.
  • 1999 Beginn der Selbständigkeit und der Arbeit als freischaffende Künstlerin in den Bereichen, Chanson, Clownerie, Zauberkunst
  • 2003 Ausbildung in Rituellem Maskenbau und -spiel bei Reinhard Winkler, welches nun auch vermehrt in die künstlerische Arbeit, die Abendprogramme und Festgestaltungen, einfließt
  • 2008 Erste Weltmusikkonzerte und Gesangsabende
  • 2009 Der Mondsteinabend entsteht, Weltmusik zum erlauschen und mitsingen, gemeinsam mit wechselnden Gastmusikern
  • 2010 Wir kreieren die ersten Waves zu den Hoch- und Wendezeiten des Jahres (z.B. die Walpurgisnacht), bei denen die Flowing- und Stillness-Phasen live gespielt werden
  • Seit 2011 begleite ich Menschen einzeln bei ihrer Stimmentfaltung, ich beschäftige mich mit verschiedenen Arten von Klangheilung und mache wertvolle Erfahrungen mit den Klangräumen der Obertöne
  • 2012 Mit unserem neuen Tipi erhalten wir einen Veranstaltungsraum in der freien Natur.
  • 2013 Rituale durchziehen immer stärker meine Arbeit. Das Frauen-Vollmondritual auf unserem Tipiplatz entsteht, inspiriert von der "Awakening Women"-Bewegung (Chameli Ardagh).
  • 2014/15 Aus den Monsteinabenden entstehen die "Kraftvollen Gesänge... unerhörten Klänge", die zu den Hoch- und Übergangszeiten des Jahres auf unserem Ritual-Platz gefeiert werden.
  • 2016/17 Wir erstehen eine Mongolische Jurte und stellen sie da auf, wo bisher das Tipi stand. Damit haben wir nun auch im Winter einen archaischen Veranstaltungsraum in der Natur, in dem das Feuer Wärme spendet und der uns viel Geborgenheit schenkt.
    Im Raum der Jurte finden nun auch in Einzelbegleitung Klangmassagen und eine neue Art von Klangarbeit statt.